Stromtarife im Vergleich

Immer neue Meldungen zu steigenden Öl- und Energiepreisen, schocken den Verbraucher und setzen der eigenen Haushaltskasse gehörig zu.  In der Politik werden derzeit hitzige Debatten über längere Laufzeiten für Kernkraftwerke und Möglichkeiten der finanziellen Hilfen für einkommensschwache Haushalte geführt.

Es lässt sich aber auch eigens gegen die steigenden Strompreise angehen. So kann man die eigene Stromrechnung zum Teil um mehrere hundert Euro im Jahr senken, wenn man zu einem günstigeren Stromanbieter wechselt. Die meisten Strombezieher verweilen bei ihrem alten Stromversorger und  werfen damit Geld zum Fenster hinaus. Dabei ist es so einfach von der Liberalisierung des Strommarktes zu profitieren: zahlreiche Anbieter von Billig-Strom bis hin zum umweltfreundlichen Ökostrom werben mit guten Angeboten für Alleinstehende, Paare und Familien. Für den jeweiligen Haushalt gibt es spezielle Stromtarife zur Auswahl. Vergleich lassen sich diese im Internet kostenlos und unverbindlich auf einschlägigen Verbraucher- bzw. Stromportalen.

So genannte Stromrechner ermöglichen einem sich Stromtarife im Vergleich anzeigen zu lassen. Aus einer Liste der günstigsten Stromanbieter in Ihrer Region, können Sie ohne größeren Aufwand das für Sie passende Tarifmodell auswählen. Oftmals ist nicht einmal ein Anbieterwechsel von Nöten. Einen günstigeren Stromtarif gibt es manchmal schon beim eigenen Anbieter zu finden. Holen Sie sich doch telefonisch bei Ihrem derzeitigen Stromanbieter zunächst ein paar Angebote ein, vielleicht kommt der Versorger mit einem günstigen Stromtarif auf Sie zu, um Sie von einem Wechsel abzuhalten.

Stromtarife zu vergleichen ist heutzutage dank zahlreicher Online-Stromrechner kein zeitaufwendiges Unterfangen. Sie benötigen dazu lediglich einen Internetanschluss sowie einige wenige Daten: Es reicht die Ortsangabe und der jährliche Gesamtverbrauch an Strom (diesen entnehmen Sie Ihrer letzten Stromrechnung), damit Ihnen der Stromrechner das günstigste Tarifangebot berechnet.

Bevor Sie sich jedoch an einen neuen Anbieter vertraglich binden, sollten Sie sich in jedem Fall über die Vertragsbedingungen informieren. Angesichts der aktuellen Lage auf dem Strommarkt ist von einer längeren Vertragslaufzeit von über 12 Monate abzuraten. Außerdem ist auch das Kleingedruckte zu lesen, denn hinter den vermeintlich günstigeren Angeboten bzw. Stromtarifen, verbergen sich manchmal versteckte Kosten.

Top